Weiter zum Inhalt
Medien & Kultur » Das digitale Auge Saurons …warum Datenschutz ein grünes Thema ist.
19Jan

Das digitale Auge Saurons …warum Datenschutz ein grünes Thema ist.

Foto: Bündnis 90/Die Grünen (CC BY 2.0) http://www.flickr.com/photos/buendnisgruenen/

Foto: Bündnis 90/Die Grünen (CC BY 2.0) http://www.flickr.com/photos/buendnisgruenen/

Datenschutz sollte man nicht unbedingt nur den Piraten überlassen. Denn letzlich geht es um unsere Freiheit und Freiheit liegt bekanntlich in der Natur.

Rund 5 Millionen Positionsdaten sammelt nach Informationen von Ex-NSA-Mitarbeiter Snowden die größte Datenkrake auf dem Planeten pro Tag. In ihrem Wissenswahn ist sie unter anderem auch in die Glasfasernetze von Google eingedrungen. Nicht nur Google sondern auch Microsoft, Yahoo, Twitter, Facebook, AOL und LinkedIn wehrten sich nun gegen diese Eingriffe mit Anzeigen und offenen Briefen an den US-Präsidenten und den Kongress. Damit ist der Wissenhunger der NSA noch nicht gestillt, denn sie hat bereits begonnen ein neues Datencenter zu bauen, weil das alte bei der Datenmenge von 27 Terrabyte pro Tag nicht mehr ausreicht.

Das überraschendste ist dabei nicht, dass wir von NSA, BKA und Co. rund um die Uhr überwacht werden, denn das wissen wir schon lange, sondern, dass es vielen Menschen einfach egal ist. Nach dem Motto: “Ich hab ja nichts zu verbergen”. Ja klar, das haben Guantanamohäftlinge auch nicht, denn wie will jemand der nicht frei ist etwas verbergen, wenn er rund um die Uhr überwacht wird? Genauso scheint es aber in der virtuellen Welt abzulaufen, nur dass man diese Handschellen nicht sieht. Jeder der in dieser Welt agiert ist erpressbar. Besonders wenn jemand Karriere machen will. Erpressbar, sowohl von Kriminellen als auch von korrupten Staaten. Die Rolle des Internets wird immer wichtiger. Wenn man auf unsere Geschichte zurückblickt, sind derartige Zukunftsvorstellungen von einer herrschenden Internetelite wie George Orwell oder andere Autoren in ihren Büchern beschrieben haben gar nicht so unrealistisch. Wer sein Kopf in die Internetwüste steckt wie ein Cyberhäftling ist selber Schuld. Wenn der Staat nicht will, was die Bürger wollen, ist Eigenverantwortung gefragt.

 

Was kann ich tun?

· Tor oder Onion Browser zum Surfen benutzen

· Handy rooten (entsprechende Anleitungen findet ihr im Internet)

· So wenig wie möglich im Internet preisgeben / Falschangaben machen

· Auf WhatsApp verzichten, weil dies u.a. direkt auf den Standort zurückgreifen kann

· Mehrere Geräte für verschiedene Zwecke benutzen (z.B. einen privaten und einen geschäftlichen Rechner anlegen)
 
Links:

http://www.chip.de/downloads/Tor-Browser-Paket_22479695.html
http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/VDS-umgehen
http://www.androidpit.de/Android-rooten-leicht-gemacht-Das-Easy-Rooting-Toolkit

 

(Text: Yan Albert)

Verfasst am 19.01.2014 um 14:18 Uhr von mit den Stichworten , .
Bislang wurden 13 Kommentare hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Hier ist die TrackBack URL und der Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.

Schreibe einen Kommentar


acht × = 32

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
30 Datenbankanfragen in 0,457 Sekunden · Anmelden